Claus Haensel - KOTELETTFRESSER                    Malerei / Zeichnung

8. Juni   bis  5. August 2018


Eröffnung: Freitag, 8. Juni 20 Uhr

Künstlergespräch: Donnerstag 12. Juli 19 Uhr

Finissage: Sonntag 5. August 15 Uhr

 

 

Wir freuen uns in diesem Sommer den Künstler Claus Haensel mit seiner Serie der „KOTELETTFRESSER" vorstellen zu dürfen.

 

Claus Haensel wuchs in Dresden auf. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden Malerei, Wandmalerei und Druckgrafik. Haensel arbeitete als Künstler in der DDR, er leitete eine Künstler-Galerie in Schwedt.

1984 übersiedelte Haensel in die BRD. Hier entstand unter dem Eindruck der enormen Konsummöglichkeiten die voluminöse Serie der „Kotelettfresser“. (Ende 1987 bis Anfang 1988)

Diese Arbeiten auf Papier, in spontan experimentellem Gestus, sind ein bildnerischer Umsetzungsversuch seiner Wahrnehmung und Neuorientierung an den gesellschaftlichen Verhältnissen der Bundesrepublik in den achziger Jahren. Haensel setzt sich obsessiv mit diesem wie er es nannte „Konsumschock“ auseinander.

Die Serie der großformatigen Kotelettfresser wird zum ersten Mal ausgestellt. Sie hat inhaltlich nichts an Aussagekraft verloren. Die künstlerischen Mittel wirken kraftvoll und zeitlos.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog


Fotos: Ele Hermel

 Fotos Eröffnung: Lukas Klose

Weserkurier/Stadtteilkurier

TAZ /Bremen Kultur


KONZERT: von Gabriele Hasler Stimme, Text, Sachen " Täglichkeiten "

 

Mo 30.7.18 bis Fr 3.8.18,       jeweils 12:45 bis 13:15 Uhr

Wann und wie wird aus Sprache Musik? Und wer entscheidet das?
Kann Alltag Kunst sein? Oder umgekehrt? Ist das wichtig?


Mit ihrer Komposition "G.bete365" erforscht Gabriele Hasler den Raum zwischen diversen Polaritäten. Mit dem Schieberegler der Neugier bewegt sie sich zwischen Sprechen und Singen, Komposition und Improvisation, Sinn und Nichtsinn. Worte und Klangerzeuger entstammen ihrem Alltag. 

Ein Listengedicht aus 365 gebeugten Verben bietet das Spielmaterial für prosodisch-musikalische Umdeutungen, für das Entstehen und Erforschen von Sprachmusik. Bedeutung und Assoziationen kommen und gehen, ein Schwebezustand entsteht... die Brache der Muße?  

G.bete365 wurde im Juni 2005 in Bremen uraufgeführt und war im Oktober 2005 auf Einladung des Goethe Instituts im Programm des LEM Festivals, Barcelona. Im März 2006 produzierte Gabriele Hasler die CD „G.bete365“ im Sendesaal von Radio Bremen. Im September 2006 gastierte G.bete365 auf Einladung des Goethe Instituts Madrid beim Festival für Neue Musik im Museo Vostell, Caceres. 


 Eintritt frei, Spenden erbeten
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.


 


VORTRAG von Sarah Hillebrecht :   „ Jenseits von Gut und Böse? Fragen an die Kunst “

 

Do 02.08. 17:30 bis 19 Uhr  

 

Darf Kunst tatsächlich alles und können Kunstschaffende dieses „alles“ verantworten? Brauchen wir ein Instrument der Kunstfolgenabschätzung? Die bremer Künstlerin Sarah Hillebrecht reflektiert in einem Vortrag über die ethische Dimension von Kunst. Im Anschluss ist Zeit für ein Gespräch mit allen diskursfreudigen BesucherInnen.    


 Eintritt frei, Spenden erbeten
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

 


Konzert in der Ausstellung:

Aladdin Haddad / ORIENT GOES OCCIDENT

9.Juni 20 Uhr

Eintritt frei

Einlass ab19:30